Die UEFA - Eine Ode an die Unmenschlichkeit

Donnerstag, April 20, 2017


So. Die Champions League Saison ist für uns, für den BVB, beendet. Nach der Leistung gestern gab es ein verdientes Aus gegen Monaco. Es ist müssig, darüber zu philosophieren, ob man ohne den entsetzlichen und grausam feigen Anschlag letzten Dienstag Monaco aus dem Rennen geworfen hätte (für mich, in Kombination mit den beiden irregulären Toren aus dem Hinspiel keine Frage, aber ich bin keine Hellseherin und erst Recht ist Fussball keine Mathematik).

Genauso müssig ist es, zu spekulieren, ob die von der aktuellen Sport Bild verbreiteten Informationen (z.B. dass Monaco sich strikt geweigert hat, erst am Donnerstag zu spielen) wahr, halbwahr oder Fake News sind.

Für mich hat am Ende nur einer verloren, und das ist die UEFA. Dem Team kann man unter diesen Umständen wohl kaum auch nur den Hauch eines Vorwurfs machen. Wie sie und der gesamte Verein in diesen Tagen unvorstellbarer emotionaler und psychologischer Belastung aufgetreten sind, ist aller Ehren wert. Für mich ist der Verein dadurch ein Gewinner auf allen Ebenen, auch wenn wir dieses Jahr im Viertelfinale ausgeschieden sind und auch nicht Vizemeister werden.

Wie sich allerdings die UEFA, als erste Institution überhaupt in den Jahren des Terrors, der sich durch Europa zieht, präsentiert hat und eigene finanzielle Interessen vor Menschlichkeit, Vernunft, Verantwortung und Rücksicht auf vom Wahnsinn des Terrors unmittelbar in Lebensgefahr gebrachten Spielern gestellt hat, ohne mit der Wimper zu zucken (Entscheidung über Nachholtermin innerhalb von 120 Minuten erzwungen), das ist in meinen Augen eine an Perversion nur schwerlich zu übertreffende Katastrophe in jeder erdenklichen Nuance.

Die UEFA, ohnehin im Sog der FIFA-Korruption ein Laden, der sich selber ad absurdum geführt hat, ist für mich nunmehr das Sinnbild all dessen, woran unsere Gesellschaft am Ende scheitern wird: Machtmissbrauch, Korruption, Geltungssucht, Gier und Unmenschlichkeit.

Wir brauchen keinen Terror, um unsere freie Welt zu zerstören. Mehr Menschen, Organe, Firmen und Institutionen, die wie die UEFA handeln und denken, reichen dafür völlig.
Der BVB war ein Leitbild meiner Kindheit und der Inbegriff von Gemeinschaft, Zusammenhalt, Toleranz und Freude. Heute, nach den vergangenen 9 Tagen, ist er ein Leuchtturm der Heldenhaftigkeit.

Halbfinale der CL? Da scheisse ich drauf. Nichts ist weniger wert, als sportlicher Erfolg, im Angesicht des sinnlosen Terror-Todes. Wenn ich könnte, würde ich jedem Spieler, den Trainern und Funktionären um den Hals fallen und vor Stolz und Mitgefühl vermutlich in Tränen ausbrechen.
Eine Emotion, die unbeschreiblich viel mehr wert ist, als Geld oder Trophäen. Und eine, die die Herren bei der UEFA schon lange nicht mehr verspürt zu haben scheinen.

Champions League Sieger der Herzen!

You'll Never Walk Alone

0 Kommentare

Das könnte Dir auch gefallen